|    HOME    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM    |    DATENSCHUTZ    |
TRAUERKULTUR

Foto: pixabay.com | Copyright-Lizenz: CC0 Creative Commons


DER SOS NOTFALLORDNER

Papiere, die im Notfall Gold wert sind – für sich und die Angehörigen.

Von Dirk R. Schuchard

Wenn einem selber oder einem nahen Angehörigen etwas passiert, was einen Krankenhausaufenthalt nötig macht, muss es manchmal schnell gehen. Die Betroffenen sind aufgeregt und manchmal nicht ansprechbar. Aber wo sind die Papiere? Eine Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung wären in so einem Fall etwa sehr wichtig. Wäre es nicht praktisch, wenn alles was mit Krankheit und auch mit dem Tod zu tun hat, zusammenzustellen, an einem Platz gebündelt aufzubewahren und im Fall des Falles griffbereit zu haben? Das dachte sich auch Sandra Pfisterer. Sie bietet mit ihrer Firma "Pfistar" unter anderem Workshops rund um den "SOS- Notfall-Ordner" an - ein Konzept, mit welchem man in nur vier Stunden Dokumente so bündelt, dass alles Wichtige parat ist, wenn es mal so weit ist. Abgedeckt sind nicht nur persönliche Unterlagen zum Thema Tod, die Papiere dokumentieren auch, was bei einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung zu tun ist.

Eine Vorsorgevollmacht sollte jeder Volljährige aufgesetzt haben. Weder Ehegatten noch Kinder dürfen automatisch über Sie bestimmen. Wer im Krankenhaus eine Vorsorgevollmacht vorlegen kann, erhält auch Auskünfte über den Gesundheitszustand. Ein Gang zum Notar ist hier in der Regel nicht nötig. Wer sein Vermögen anders vererben will, als es das BGB vorsieht, sollte ein Testament machen. In vielen Fällen reicht ein handschriftlicher letzter Wille. Bei hohen Vermögen und Patch-Work-Familien empfiehlt sich eine Beratung durch einen Rechtsanwalt und der Gang zum Notar.

Dokumente für den Notfall müssen schnell erreichbar sein. Sie gehören daher besser in den Wohnzimmerschrank und keinesfalls in einen Tresor. Einmal im Jahr sollte die Unterlagen für den Notfall auf Aktualität und Vollständigkeit geprüft werden.
Seminare zum SOS-Notfall-Ordner können bundesweit unter www.pfistar.de oder per Telefon 0152-01987987 gebucht werden. Mitglieder von Aeternitas erhalten bei Buchungen bis zum 31. Dezember 2018 einen Rabatt von 10%.

FRAGEN AN SANDRA PFISTERER

Das Buch "Simplify your life" (auf deutsch: "Vereinfache dein Leben") hat sich tausendfach verkauft. Warum fällt es uns so schwer, auch unser Sterben "zu vereinfachen"?
Der Tod ist für uns alle unausweichlich, daher verdrängen wir das Thema aus unserem Alltag. Wenn ich mich aber mit allen rechtlichen und persönlichen Fragestellungen rund um das Thema Sterben und Tod beschäftigen muss, dann wird das bis dahin abstrakte Thema plötzlich sehr konkret. Manche hängen ja auch dem Irrglauben an, wer sich heute mit dem Sterben beschäftigt, sei morgen tot.

Wer braucht eigentlich so einen "SOS-Notfall-Ordner"?
Jeder. Der "SOS-Notfall-Ordner" behandelt ja nicht nur das Thema Tod, sondern fasst auch alles zusammen, was im Fall eines Unfalles oder einer plötzlichen Erkrankung wie Schlaganfall oder Herzinfarkt zu tun ist.

Wem nützt der "SOS-Notfall-Ordner"?
Der "SOS-Notfall-Ordner" befreit den Kopf, so dass sich der Betroffene im Idealfall ganz auf seine Genesung und die Angehörigen auf seine Unterstützung konzentrieren können, ohne im Papierkram zu versinken. Am Lebensende weiß der Sterbende, dass alles in seinem Sinne geregelt ist. Die Hinterbliebenen müssen sich beispielsweise nicht fragen, welche Bestattungsart der Verstorbene sich gewünscht hat oder wo die Versicherungspolicen sind.

Aber eigentlich sollten doch solche Unterlagen eh geordnet sein.
Meine Praxiserfahrung als Notfallseelsorgerin zeigt, dass im Fall eines Falles die Betroffenen kopflos sind. Die notwendigen Papiere sind verstreut, unvollständig und müssen erst zeitraubend gebündelt werden. Und die plötzlich auftretenden persönlichen und rechtlichen Fragestellungen können sehr umfassend sein. Ich habe alleine für die Vorbereitung meines Seminars acht Wochen gebraucht. Die Erkenntnis hieraus vermittele ich meinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in vier Stunden.

Was lernen Ihre Teilnehmer in Ihren Seminaren?
Zunächst erstmal, wie wichtig es ist, dass alles geregelt ist und wie gut es tut, sich damit zu beschäftigen. Aus vielen Rückmeldungen weiß ich, dass bei meinen Teilnehmern wirklich eine Last von der Seele gefallen ist, weil sie nun wissen, dass für den Tag X alles geregelt ist und seinen Platz hat.

Was findet sich denn alles in so einem "SOS-Notfall- Ordner"?
Unter anderem finden die Angehörigen hierin die Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung, die Patientenverfügung und das Testament. Darüber hinaus sind hier beispielsweise auch Informationen rund um das Thema Versicherungen, Verträge und Bestattungen zu finden. Und ganz aktuell ist hierin geregelt, was im Zeitalter von Facebook, E-Mail und Co. mit dem digitalen Nachlass passieren soll.

Woher wissen meine Angehörigen oder das Krankenhaus überhaupt, ob und wo es einen "SOS-Notfall- Ordner" gibt?
Jeder Teilnehmer erhält eine SOS-Notfallkarte, die man sich direkt zur Krankenversichertenkarte ins Portmonee stecken kann. Hierauf sind bereits erste wichtige Informationen notiert. Wir Menschen müssen – gerade wenn es um so wenig lebensbejahende Themen geht – auch immer gegen unseren inneren Schweinehund ankämpfen.

Wie stellen Sie sicher, dass der "SOS-Notfall-Ordner" auch immer aktuell und vollständig ist?
Die Teilnehmer erhalten lebenslang einmal jährlich eine Erinnerungs- E-Mail. Für diejenigen, die sich gar nicht aufraffen wollen, bieten wir zusätzlich einen Büroservice an, der die Papiere ordentlich und aktuell hält.

Der Schuster hat bekanntlich die schlechtesten Schuhe. Wie aktuell ist eigentlich Ihr "SOS-Notfall-Ordner"?
Ich selbst halte ich meinen "SOS-Notfall-Ordner" selbstverständlich immer aktuell. Als alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Kindern fühle ich besonders verpflichtet, alle Papiere in Ordnung zu haben. Erst letzten Monat habe ich die Sorgerechtsverfügung aufgesetzt und meine Bestattungsverfügung aktualisiert.



|    Zurück    |    Home    |    Kontakt    |    Impressum    |


  


AUSGABE 02.2018

 
 

INHALT

 
   ZEIT & GEIST  
     AUF GEHT'S, OMA  
   TRAUERKULTUR  
     DER SOS NOTFALLORDNER  
   GESICHTER UND GESCHICHTEN  
     QUEEN OF POP  
   GESUNDHEIT & FITNESS  
     DIE WELT DER SMOOTHIES  
   FREIZEIT & REISEN  
     IMMER AM FLUSS  
       EDITORIAL  
     DIE ASCHE DER VERSTORBENEN BLEIBT ZURÜCK  
   FORUM  
     AETERNITAS INFORMIERT  
   AUS DER BERATUNG  
     HILFE FÜR MITGLIEDER

 
 
 

ARCHIVE

 
 
02.2018
01.2018
04.2017
03.2017
02.2017
01.2017
04.2016
03.2016
02.2016
01.2016
04.2015
03.2015

MEHR:  [ 1 ]   [ 2 ]   [ 3 ]