|    HOME    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM    |    DATENSCHUTZ    |
ZEIT & GEIST

Foto: pixabay.com/roemi62 | Copyright-Lizenz: CC0 Creative Commons


MUSEUM AN DER FRISCHEN LUFT

So macht Lernen Spaß: In den vielen Freilichtmuseen Deutschlands gibt es Geschichte zum Anfassen und Erleben. Von den Wikingern über die deutschdeutsche Grenze bis hin zu Dinosauriern ist für jeden etwas dabei.

Von Jane Kähler

Freilichtmuseen sind beliebte Ausflugsziele bei Alt und Jung. Kein Wunder - lässt sich hier doch Natur und Geschichte hautnah im Freien erleben. Viele Museen bieten Aktionen zum Mitmachen an. Fast zweihundert Freilichtmuseen vermitteln in Deutschland Geschichte, Wissen und Natur. Die meisten Museen widmen sich der Kultur- und Baugeschichte einer Region. Die meisten Freilichtmuseen haben Baden-Württemberg und Bayern.

Wikinger im hohen Norden
Das Museum um den frühmittelalterlichen Handelsplatz Haithabu bei Schleswig zeigt die Vielfalt der Wikingerzeit. Haithabu war zwischen 770 und 1066 eine bedeutende Siedlung dänischer und schwedischer Wikinger und Hauptumschlagsplatz für den Handel zwischen Skandinavien, Westeuropa und dem Baltikum. Am Originalstandort werden spektakuläre archäologische Funde gezeigt und in den historischen Kontext gestellt. Funde, Modelle und Medien lassen den Alltag der Wikinger lebendig werden. Auf dem Gelände kann man Wikingerhäuser und eine Landebrücke, die mit historischen Materialien und Werkzeugen rekonstruiert wurden, entdecken. Im Sommer zeigen hier kostümierte Wikinger die Handwerkskunst. Haithabu gehört zum UNESCO-Welterbe.

Wikinger Museum Haithabu
Am Haddebyer Noor 3
24866 Busdorf
www.haithabu.de

Leben in der Stein- und Bronzezeit
In Uhldingen-Mühlhofen, am Ufer des Bodensees, liegt das weltberühmte Pfahlbaumuseum. Es zeigt das Leben und die Kultur der Menschen, die schon vor 6000 Jahren hier am Bodensee siedelten - in Häusern, die auf Stelzen in den See gebaut waren. Auf Stegen über dem Wasser können die Besucher die rekonstruierten Pfahlbauten besichtigen. Zusätzlich wird in zwei Museumsgebäuden multimedial und mit Funden die Lebenswelt der Stein- und Bronzezeit nachempfunden. Eine Multimediashow zeigt das UNESCO-Welterbe unter Wasser. Außerdem lädt ein Steinzeitparcours die ganze Familie zum Mitmachen ein.

Pfahlbauten Freilichtmuseum
Strandpromenade 6
88690 Uhldingen-Mühlhofen
www.pfahlbauten.de

Großes in der Eifel
Das LVR-Freilichtmuseum Kommern in der Eifel ist mit über 100 Hektar Fläche eines der größten Freilichtmuseen Europas. Rund 75 historische Gebäude, Bauernhöfe, Windmühlen, Werkstätten, eine Zehntscheune, Schulund Backhaus, Tanzsaal und Kapelle wurden je nach ihrer Herkunft aufgebaut. Äcker, Bauerngärten und Obstwiesen ergänzen das Gelände. Die Gebäude stammen aus dem Westerwald/Mittelrhein-Gebiet, aus Eifel/Voreifel, vom Niederrhein und aus dem Bergischen Land und stellen das Leben ab dem 15. Jahrhundert dar. Ein Abschnitt, der das ländlich-kleinstädtische Leben des Rheinlandes von den 1950er-Jahren bis in die heutige Zeit zeigen soll, ist im Aufbau. Durch kostümierte Mitarbeiter oder zahlreiche Veranstaltungen wie dem Jahrmarkt anno dazumal, Große Wäsche, Kräutertag oder Advent im Museum wird die Vergangenheit lebendig.

VR-Freilichtmuseum Kommern
Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde
Eickser Straße
53894 Mechernich-Kommern
www.kommern.lvr.de

Auf Königs Spuren
Unterhalb des Kyffhäuser-Gebirges liegt am südlichen Rand des Harzes die Königspfalz Tilleda. Das Freilichtmuseum gilt grenzübergreifend als Musterbeispiel für eine Pfalz des 10. bis 12. Jahrhunderts. Die über das Reich verteilten Pfalzen dienten im Früh- und Hochmittelalter (8.-13. Jh.) als Residenzen reisender Kaiser und Könige. In Tilleda wurden die wesentlichen Teile der Anlage rekonstruiert: Teile der Repräsentationsgebäude, Wehranlagen, Wohnhäuser, Werkstätten und technische Einrichtungen. In den Ausstellungshäusern sieht man Fundstücke und erfährt alles zu den Hintergründen. Im Erlebnismuseum kann man selbst aktiv werden, Veranstaltungen zu archäologischen, historischen und handwerklichen Themen bis hin zu Mittelaltergruppen ziehen auch die Kinder in den Bann.

Freilichtmuseum Königspfalz Tilleda
Ernst-Thälmann-Straße 4c
06537 Kelbra (Kyffhäuser)
www.pfalz-tilleda.de

Auf den Spuren der Römer
Der Archäologische Park Xanten ist das größte archäologische Freilichtmuseum Deutschlands. Der Park liegt auf dem Standort der "Colonia Ulpia Traiana", in der Antike eine der größten Metropolen in den germanischen Provinzen Roms und eine der bedeutendsten römischen Siedlungen in Deutschland. Zwischen Originalresten und rekonstruierten Bauwerken bekommt man einen Einblick in die Alltagskultur der Römer. Teile der repräsentativen Stadtmauer, der Hafentempel, die römische Herberge und das Amphitheater der Stadt wurde rekonstruiert. Wege und Alleen im Park sind gemäß der römischen Struktur als Schachbrettmuster angelegt. Über der einstigen Therme befindet sich heute das Römer-Museum.

LVR-Archäologischer Park Xanten
Am Rheintor
46509 Xanten
www.apx.lvr.de

Süßes Museum
Im hessischen Schwalm-Eder-befindet sich das "Lebendige Bienenmuseum Knüllwald", das von einer Imkerin und einem Biologen in einem historischen Fachwerkhof gegründet wurde. Im Museum wird die Geschichte der Imkerei gezeigt, die Lebensweise der Biene und ihrer Verwandten dargestellt sowie die Beziehung zwischen Mensch und Biene deutlich. Im Garten und auf einem stillgelegten Bahndamm bieten zahlreiche Blütenpflanzen den Insekten Nahrung. Im Museumscafé locken Kaffee, Bienenstich und Honigbrote. Aktionen um Mitmachen wie Nisthilfen für Wildbienen basteln oder Honig schleudern freuen Kinderherzen. Jährlich gibt es eine Sonderausstellung.

Lebendiges Bienenmuseum
Beiseförther Str. 12
34593 Knüllwald-Niederbeisheim
www.lebendiges-bienenmuseum.de

Erinnerung an die Teilung
In Thüringen, an der Grenze zu Hessen, liegt an der ehemaligen innerdeutschen Grenze das Grenzmuseum Schifflersgrund. Das erste Grenzmuseum der wiedervereinigten Bundesrepublik wurde am 1. Jahrestag der Deutschen Einheit eröffnet. Hier werden historisch bedeutsame Reste der ehemaligen Grenze konserviert und gezeigt sowie die regionalen Aspekte der Teilung dargestellt. Das Museum ist zum Teil in ehemaligen Grenzgebäuden der DDR untergebracht, der Beobachtungsturm und der Grenzzaun mit Kontrollstreifen und Kolonnenweg sind im Originalzustand zu sehen. Das Museum informiert über das Kriegsende, die Entwicklung der Besatzungszonen, das Leben im Sperrgebiet und die Entwicklungen 1989. Auch über regionale Aspekte wie das Wanfrieder Abkommen und tödliche Fluchtversuche wird informiert.

Grenzmuseum Schifflersgrund
Platz der Wiedervereinigung 1
37318 Asbach-Sickenberg
www.grenzmuseum.de

Dinos hautnah
Im bayrischen Altmühltal waren vor 147 Millionen Jahren Dinosaurier zuhause. Im Dinopark Altmühltal kann man auf einem 1,5 Kilometer langen Erlebnispfad das urzeitliche Leben nachempfinden. Auf der spannenden Reise durch die verschiedenen Erdzeitalter taucht man in 400 Millionen Jahre Entwicklungsgeschichte ein und begegnet vielen Urzeittieren, etwa dem Brachiosaurus oder dem Tyrannosaurus Rex. Im Museum können die Versteinerungen von Pflanzen und Tieren sowie lebensgroße Saurier-Skelette bestaunt werden: Der größte, bislang gefundene Flugsaurier "Dracula" aus Transsilvanien und der berühmte Urvogel Archaeopteryx sind zu sehen. Stationen laden zum Mitmachen und Raten ein. Wer mag, kann auch nach Fossilien suchen.

Dinosaurier-Park Altmühltal
Dinopark 1
85095 Denkendorf
www.dinopark-bayern.de

Alltagskultur im Nordwesten
Das Museumsdorf Cloppenburg - Niedersächsisches Freilichtmuseum ist eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands. Das Museum bietet einen umfangreichen Einblick in die Alltags- und Kulturgeschichte Niedersachsens. Auf 15 Hektar laden historische große Hofanlagen, mittlere Bauernhöfe, aber auch die Wohn- und Arbeitsstätten von Heuerleuten und Handwerkern zur Besichtigung. Besonders spannend sind auch drei Mühlen, ein Herrenhaus, eine Kirche und eine Schule. Auch die hiesige Gartenkultur, historische Nutz- und Zierpflanzen sowie regionale Tierarten wie Heidschnucken und das Bentheimer Schwein können entdeckt werden. Im Museumsdorf befinden sich außerdem historische Handwerksbetriebe, wo man Bäcker, Töpfer, Drechsler, Spinner und Schmied bei der Arbeit zuschauen kann.

Museumsdorf Cloppenburg
Bether Straße 6
49661 Cloppenburg
www.museumsdorf.de

Bergbau
Der Bergbau-Technik-Park zeigt den Braunkohleabbau an seiner ursprünglichen Stelle: Im Leipziger Neuseenland, der Folgelandschaft des Tagebaus. Auf 5,4 Hektar präsentiert der Park den kompletten Förderzyklus eines Tagebaubetriebes, vom Rückbau der kultivierten Landschaft hin zur Vorbereitung des Vorfeldes und der Grundwasserabsenkung, über die Abraumbewegung und die Kohlegewinnung bis zum Wiederaufbau des Geländes und der Sanierung ganzer Landschaftsräume. Kernstück der Ausstellung sind ein Schaufelradbagger und das Bandabwurfgerät aus dem ehemaligen Großtagebau Espenhain.

Bergbau-Technik-Park
Am Westufer 2
04463 Großpösna
www.bergbau-technik-park.de

|    Zurück    |    Home    |    Kontakt    |    Impressum    |


  
 

INHALT

 
   ZEIT & GEIST
MUSEUM AN DER FRISCHEN LUFT
 
   TRAUERKULTUR
DER LETZTE FUSSABDRUCK
 
   GESICHTER UND GESCHICHTEN
DER GRANDSEIGNEUR
 
   GESUNDHEIT & FITNESS
FLÜSSIGES GOLD
 
   FREIZEIT & REISEN
VON DER SONNE GEKÜSST
 
       EDITORIAL
AUGEN AUF BEI PAUSCHALPREISEN
 
   FORUM
AETERNITAS INFORMIERT
 
   AUS DER BERATUNG
HILFE FÜR MITGLIEDER