|    HOME    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM    |    DATENSCHUTZ    |
AETERNITAS INFORMIERT

 


AETERNITAS INFORMIERT

Wertvolle News und Tipps


Überführung, Folge 29

"ÜBERFÜHRUNG"

Der Begriff "Überführung" bezeichnet den Transport Verstorbener (im Regelfall durch ein Bestattungsunternehmen) vom Sterbeort zur Leichenhalle bzw. ins Bestattungshaus - in die dort vorhandenen Räumlichkeiten zur Kühlung eines Leichnams. Darüber hinaus fallen meist weitere Überführungen an, zum Beispiel vom Bestattungshaus zum Krematorium oder zum Friedhof oder von der Leichenhalle zu einem weiter entfernten Friedhof oder einem Krematorium. Für den Transport erforderlich ist ein spezielles, dafür eingerichtetes Fahrzeug, der Leichenwagen (heutzutage auch Bestattungsfahrzeug genannt). Die jeweiligen Landesbestattungsgesetze legen fest, innerhalb welcher Frist Verstorbene in die entsprechenden Räumlichkeiten zur Kühlung überführt werden müssen. Ausnahmen sind jedoch möglich. Die Kosten richten sich unter anderem nach dem notwendigen Personaleinsatz und insbesondere den Entfernungen, die zurückgelegt werden müssen.


RITUALE IM ÜBERGANG

Zeitregime des Bestattens. Thanato-, kultur-, und arbeitssoziologische Beobachtungen

In einer zunehmend konfessionsfreien Gesellschaft entwickeln sich bei den Ritualen, welche die Übergänge des Lebenszyklus begleiten, alternative Formen der Gestaltung solcher Feiern. Der Autor richtet die Aufmerksamkeit insbesondere auf zwei sich rasch wandelnde Übergangsrituale - zum einen die Taufe als Aufnahme von Menschen in die Gemeinschaft, zum anderen die Bestattung als rituelle Gestaltung des Abschieds. Über Jahrhunderte waren in unserer mitteleuropäischen Kultur die Formen solcher Feiern christlich bestimmt. In einer säkularisierenden Gesellschaft entsteht die Notwendigkeit, aber auch die Gelegenheit, zu neuen Formen der Übergangsrituale. Humanistische Varianten kommen in vielerlei Gestalt zu mehr Einfluss. Der aktuelle Ritualwandel ist von Konflikten begleitet. Die Widersprüche erscheinen oft in gesellschaftlichen Debatten, wenn es um Prominente (etwa Rudolf Augstein oder Helmut Schmidt) und ihren Abschied geht.

Ekkehard Coenen:
Zeitregime des Bestattens. Thanato-, kultur-, und arbeitssoziologische Beobachtunge
Beltz-Verlag 2020
335 Seiten
49,95 Euro


|    Zurück    |    Home    |    Kontakt    |    Impressum    |


  
 

INHALT

 
   ZEIT & GEIST
NOMEN EST OMEN
 
   TRAUERKULTUR
FANKULTUR BIS IN DEN TOD
 
   GESICHTER UND GESCHICHTEN
DER VATER VON TIGER & BÄR
 
   GESUNDHEIT & FITNESS
WUNDERWERK BLASE
 
   FREIZEIT & REISEN
PERLE IM HARZ
 
       EDITORIAL
KEIN GRABSCHMUCK IM WALD
 
   FORUM
AETERNITAS INFORMIERT
 
   AUS DER BERATUNG
HILFE FÜR MITGLIEDER